Die Wippe
 
  Home   Allgemeines   Motivation   Tunnel   Hürde   Weitsprung   Slalom   Reifen   A-Wand
  

 

Die Wippe hat folgende Abmessungen: 30 cm breit, ca 375 cm lang und ca 62 cm hoch (Wippachse).  
Einleitung
Beim Erlernen der Wippe müssen wir besonders vorsichtig sein. Unangenehme Erlebnisse können beim Hund eine grosse und andauernde Abneigung gegen das Hindernis hervorrufen. Das wäre schade - weil dann das Einlehren sehr schwierig und langwahrig werden kann.
Auch nachdem der Hund die Wippe erlernt hat, solltest Du weiterhin auf der Hut sein. Immer noch können Pannen auftreten, die den Hund erschrecken.
  Lass Dir Zeit beim Einlernen. Sonst kann es zu Rückschlägen kommen, die viel Zeit und Arbeit kosten.
Hunde werden oft ängstlich, weil die Wippe
hoch ist
sich bewegt
hart auf den Boden schlägt.
 

Schwierigkeiten aus dem Wege gehen
Nur wenige Wippen lassen sich in der Höhe einstellen.

Will Dein Hund absolut nicht auf die normale Wippe, kannst Du anfangs mit einem Brett trainieren, das auf einem Holzscheit ruht.

 

  Noch besser ist es, den Oberteil Eurer normalen Wippe auf dem Holzscheit zu benutzen.
 
 
Anfangs solltet Ihr auf weichem Untergrund arbeiten.  

Beim Einlernen kannst Du oder ein Helfer verhindern, dass die Wippe sich (schnell) bewegt.

Die Führerin hält die Wippe fest und senkt sie langsam nach unten, sowohl um rasches Wippen als auch kräftiges Aufschlagen zu vermeiden.

 

  Wir müssen auf der Wacht sein, uns aber dennoch so benehmen, dass der Hund nichts von unserer eventuellen eigenen Unsicherheit merkt.
Macht der Hund die Erfahrung, dass er sich durch Abspringen befreien kann, wird er das immer wieder versuchen.  
 

Wenn ihnen die Wippe nicht geheuer ist, versuchen viele Hunde seitlich abzuspringen. Das müssen wir verhindern.

 

Auf diesem Bild sehen wir, dass sich die Führerin (links vorn) auf den Hund konzentriert. Unsere Assistentin hält die Wippe fest. Else (rote Bluse) ist neben dem Hund hergegangen, um ein Abspringen nach ihrer Seite zu verhindern.

 

  Diese Methode setzt voraus, dass der Hund die Nähe fremder Personen akzeptiert.
 

 

  Der Führer und besonders die Helfer müssen ihre Oberkörper vom Hund wegdrehen. Front gegen den Hund kann er als Drohung empfinden.

Wie gehen wir beim Einlernen vor?
Hunde, die wir hochheben können (und die an das Hochheben gewohnt sind), setzen wir anfangs mitten auf die (ablaufende) Wippe, und lassen sie herunterlaufen.
Danach setzen wir sie immer höher auf die Wippe (die festgehalten werden muss). Wir belohnen am Ende des Kontaktfeldes. Erst wenn der Hund das ohne Bedenken macht, üben wir den Aufstieg und Kippvorgang ein.

 

Verweigert der Hund die Annahme von Leckerchen, ist er stark gestresst.  
Skeptische Hunde können wir langsam an den Kippvorgang gewöhnen, während sie neben ihrem Führer auf der Mitte der Wippe stehen. Der /die Helfer kippen die Wippe ganz langsam hin und her, während der Führer den Hund lobt und belohnt. Sollte der Hund dabei Stress entwickeln und sich nicht schnell beruhigen, sollten wir die Übung abbrechen, eine Pause machen oder etwas anderes üben. Vielleicht sollten wir sogar erst beim nächsten Training mit der Wippe fortsetzen.

 

  Einige Trainer meinen, man sollte nicht mit der Wippe anfangen, bevor der Hund den Laufsteg beherscht. Wir haben aber viele Hunde erlebt, die auf dem Laufsteg grössere Probleme als auf der Wippe hatten.
 
Der Helfer hält die Wippe fest und lässt sie langsam kippen, sobald er merkt, dass das Gewicht des Hundes zum Wippen führen würde. Dadurch lernt der Hund, wo sein "Kipp-Punkt" ist.  
 

Auf folgende Weise klappt es mit den meisten Hunden:

Der Führer leitet den Hund über die gesamte Wippe.

 

  Der Führer belohnt den Hund während des Kippens.
 
Einige Hunde wollen  schnell über die Wippe laufen. Dann ist eine Leine angebracht.  
 

Beim Einlernen der Wippe kann es nützlich sein, den Hund an der Leine zu führen, weil man ihn dann leichter bremsen und ein Abspringen verhindern kann. Viele Hunde sind auch daran gewöhnt, dass ihr Führer der Chef ist, wenn sie an der Leine sind. Aber Du darfst Deinen Hund nie an der Leine nach vorn zerren.

 

  Wir sehen, wie die Helferin sich darum bemüht, ihren Oberkörper vom Hund wegzudrehen.
 

 

Weiter geht's ohne Helfer
Wenn der Hund sich auf der Wippe sicher fühlt, ziehen sich die Helfer zurück, und der Führer muss allein weiter machen.
Auch jetzt solltest Du die Wippe noch festhalten.
Wenn alles glatt geht, kannst Du mit der Zeit die Wippe schneller kippen lassen.

Aber geh nicht in zu grossen Schritten weiter. Vielleicht könntest Du dann zwar Dein Ziel schneller erreichen, aber das Risiko, dass Dein Hund sich erschreckt, ist gross. Und in dem Fall musst Du dann vielleicht wieder ganz von vorn anfangen und kannst dabei grössere Schwierigkeiten erleben, als bei Euren ersten Versuchen.
Je lenger Du wartest, bevor Du die Wippe frei kippen lässt, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Hund dieses Hindernis zu schätzen lernt.

 

 

Auf dem frei stehenden Hindernis...

 

...soll der Hund seinen Ballance-Punkt selbst finden und ihn leicht überschreiten.

  Die Führerin strahlt Sicherheit und Ruhe aus... 
Benutze Deine Führhand, um den Hund zu leiten.  
 

Du solltest darauf achten, dass er danach auf dem Kontaktfeld ganz nach unten geht.

  

 
 

 

Hat sich der Hund ans Wippen gewöhnt, belohnen wir ihn, sobald er ganz unten das Kontaktfeld berührt.

 

 

Für "Fortgeschrittene"

Dem Hund beizubringen, auf der Wippe seinen "Kippunkt" einzunehmen und von dort die Wippe zum Überschlag zu bringen, gewährleistet zwar ein gefahrloses Bewältigen, führt aber zu Zeitverlusten.
Schneller kommt Ihr über dieses Hindernis, wenn Du Deinem Hund beibringst, zügig über den Kippunkt hinweg zum Kontaktfeld zu laufen
und dort stehen zu bleiben. Sobald die Wippe auf den Boden schlägt, soll der Hund abspringen und weiterlaufen. Er kann sogar nach der Seite abspringen, wenn das nächste Hindernis in dieser Richtung liegt. All das geht nicht nur schneller, sondern man verringert dadurch auch das Risiko für einen Kontaktfeld-Fehler, weil der Hund ja auf dem Kontaktfeld gestanden hat.
Allerdings brauchst Du für diese Methode einen "stabilen" Hund, dem das kräftige Aufschlagen der Wippe nichts ausmacht. Bei unseren Anfänger-Kursen erwähnen wir diese Methode nicht.

 

 

Zum Seitenanfang

 
  Laufsteg   Wippe   Tisch   Kontaktfelder   Führen   Kombinationen   Tempo   Turniere   Home