Warum Hundemassage?

 

Beim Agility werden die Muskeln der Hunde stark belastet. Dies gilt besonders dann, wenn wir Agility als  Wettkampfsport ausüben.

  Links ein Anfänger. Man kann sich vorstellen, welche Kraft dieser schwere Hund beim Absprung einsetzt, und welche Belastung die Landung des Hundes hervorrufen wird.
Während eines gewöhnlichen Trainings macht ein Hund im Schnitt etwa 50 - 100 Sprünge.

Zwar wird ein gesunder, ausgewachsener Hund, mit dem wir Agility nur "zum Spass" betreiben, solche Belastungen meist ohne Schaden verkraften. 

Aber wenn Du wöchentlich mehrmals mit einem "schnellen" Hund hart trainierst (200 Sprünge pro Training sind keine Seltenheit), musst Du daran denken, was das für seine Muskeln und Sehnen bedeutet. 

Bei grossem Tempo sind auch der Slalom, das Aufspringen auf die Schrägwand, das Abbremsen auf den Kontaktfeldern und rasche Wendungen auf dem Boden sehr belastend. 

Agility-Sportler, die viel trainieren, machen oft die Erfahrung, dass der Eifer ihres Hundes nach einiger Zeit abnimmt. Fast alle glauben dann, dass ihre Trainingsmethode dem Hund auf die Dauer "langweilig" geworden ist, und dass sie deshalb bessere Motivationsarbeit leisten müssen. In vielen Fällen stimmt das. Wenn jedoch Muskelbeschwerden der wirkliche Grund für den Leistungsabfall sind, dürfen wir seine Schmerzen nicht durch Anfeuern betäuben. Stattdessen können wir oft mit Massage das wirkliche Übel an der Wurzel packen.   

Wer sich und seinen Hund mit den wichtigsten Massagegriffen vertraut macht und sie regelmässig anwendet, kann Überlastungsschäden vorbeugen und sie oft auch beseitigen. Ausserdem hat er ständig ein Bild vom körperlichen Zustand  seines Vierbeiners.

Massage wirkt auch sehr günstig auf das Gemüt des Hundes. Wir können damit mentalem Stress  vorbeugen oder diesen wieder abbauen. Das kann sehr wichtig sein, wenn wir daran denken, was der Hund z.B. auf langen Autofahrten zu fernen Wettkämpfen durchmacht, und was in ihm vorgeht, wenn wir ständig von ihm in neuen Umgebungen Hochleistung in Gegenwart von vielen fremden Hunden und Menschen verlangen.

Und nicht zuletzt: Massage bietet eine hervorragende Gelegenheit, "Zweisamkeit" und Harmonie mit unserem Hunde zu finden...

 

Zurück