"Agility für Anfänger"

Wir leiteten in der Zeit vom 24. - 30. Juni 2001 im Hotel Wolf (Oberammergau) einen Agility-Lehrgang. Hier kommt eine Bilanz.

 

Else & Mike, umrahmt von den Teilnehmern


Um es vorweg zu nehmen: Die zufriedenen Gesichter der Trainer und Teilnehmer täuschen nicht !  Die Teilnehmer gaben dem Lehrgang  in der abschliessenden Bewertung eine sehr gute Note. An den ersten beiden Tagen waren wir etwas unsicher, wie unsere Trainingsmethode auf dem Kontinent "ankommen" würde. Deshalb hat uns das entgültige "Urteil" sehr gefreut...


Grosse Spannweite

Wir hatten Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, und sogar einen mit französischer Abstammung. Ihr Alter schwankte zwischen 16 Jahren und "relativ betagt". Einer hatte bereits zwei Jahre Agility-Erfahrung, andere wussten kaum etwas über diesen Sport. Eine deutsche Hundeschule, die Agility-Elemente in ihr Ausbildungsprogramm eingliedern will,  hatte eine Praktikantin zu unserem Kurs geschickt. 

Die Hunde waren ebenfalls völlig verschieden in Grösse und Temperament.


Hund-Mensch-Verhältnis

Peter Korten hatte schon zwei Jahre Agility-Erfahrung (allerdings nicht mit dieser Hündin). 

Herrlich, wie er nach dem Passieren der Schrägwand Kontakt mit seiner "Tine" aufnimmt, sie bestärkt - und welche Harmonie dieses Zusammenspiel ausdrückt. 

So denken wir uns das "Hund-Mensch-Verhältnis" im Agility, über das wir so viel gesprochen haben.


Spass für alle Hunde

Wir halten oft und gern Kurse für Anfänger, weil die Teilnehmer sich dabei ohne jeden Leistungsdruck ihrem Hunde widmen können. Nicht jeder will ein Spitzensportler werden - und nicht alle Hunde eignen sich dazu. Wir möchten Agility auch als Breitensport fördern.

Hilde Opletal-Gartner war "rein zufällig" in unseren Lehrgang geraten.

Aber auch sie war begeistert: "Ich hätte nie für möglich gehalten, dass mein Maxi so etwas machen könnte!"

Hier siehst Du, wie der Hund nach Deiner "Führhand" schielt, Hilde!


Fürsorge

"Die vornehmste Aufgabe des Agility-Sportlers ist es, seinen Hund vor allem Übel zu beschützen," war einer unserer Leitsprüche.

Regine Poehlmann ist zielstrebig und will sich auf Wettbewerbe vorbereiten. Sie und ihr Champ erscheinen dafür durchaus geeignet.
Regine imponierte, weil sie nie ein Risiko einging. Besonders an der Wippe (davon haben wir leider kein Foto) demonstrierte sie grosse Umsicht.

Bericht über Champ (8.Januar 2003)


Hervorragende Trainingsanlagen

Das Hotel Wolf bietet seinen Besuchern die aller besten Trainingsverhältnisse:

beide Fotos: Hotel Wolf

Wir führten unseren Lehrgang teils auf einem Rasen im Schatten grosser Bäume, teils auf einem Parcours mit Holzspan-Unterlage (links) oder in der angenehm kühlen Hundesporthalle (rechts) durch. Das Angebot des Hotels für Hundebesitzer und der Service sind super!


Moderne Hindernisse

Das Hotel verfügt über modernste Hindernisse, mit denen man zwei Parcours komplett bestücken könnte.

Rechts geleitet Jürgen Horschler seine Luise über den Laufsteg, den wir hier auf eine niedrige Höhe eingestellt haben. Fein, wie er sich auf das Kontaktfeld konzentriert!

Jürgen sitzt im Vorstand eines kleinen Hundesportvereines, der mit Agility beginnen möchte. Wir wünschen Euch viel Spass dabei. Lasst mal von Euch hören, sobald Ihr damit angefangen habt!


Kritischer Beobachter

Auch bei unseren Kursen in Norwegen haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, dass Partner der Hundebesitzer das Training mit verfolgen. Sie sehen einiges, was dem Trainer entgeht, der sich ja auf Hund und Führer konzentrieren muss.

 

Bodo Poehlmann war immer sehr aufmerksam mit dabei, und seine konstruktiven Bemerkungen waren sehr hilfreich. Wir gehen doch nicht fehl in der Annahme, dass auch Dir die Sache viel Spass gemacht hat, Bodo?

 


Hundemassage

Hundemassage sollte einen natürlichen Platz im Agility bekommen, um Stress und Muskelschäden vorzubeugen. 

Hier demonstriert Else einige typische Massage-Griffe, die Balsam für Körper und Seele des Hundes sind. 


Sprunghöhe

A propos Belastungsschäden. Denkt auch in Zukunft daran, dass Eure Hunde nicht übertrieben oft und hoch springen.

Stellt die Hürden beim Training auf verschiedene Höhen ein. Erstens, um Belastungen klein zu halten. Zweitens, damit der Hund es lernt, die Sprunghöhen richtig einzuschätzen.

Wie man sieht, haben Gerda Heisterkamp und ihre Lisa viel Spass dabei... 


Weitere Bilder

Jetzt im Nachhinein bedauern wir es, dass wir nicht mehr Fotos gemacht haben - es wäre noch so viel zu sehen und zu bemerken gewesen.

Aber vielleicht könnt Ihr Teilnehmer uns helfen? Viele von Euch haben Bilder gemacht, und sicher ist etwas dabei, das wir hier verwenden können. Also - bitte schickt sie uns ! Wir werden gern diese Seite damit erweitern.

Hier sind jedoch noch einige unserer Bilder.

Brief von Alexandra ein halbes Jahr später.

Weihnachtsbrief von Melitta

Noch ein Brief von Alexandra, fast 16 Monate später

Alexandra sendet einen Gruss in unserem Gästebuch

Alexandra bleibt am Ball: Neue erfreuliche Meldung am 11.2.2003

Alexandra und Indiana - weitere Erfolge (April 2003)


Zur Inhaltsübersicht Lehrgänge in Deutschland