Der Target-Stick

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es sehr schnell geht und spielend leicht ist, alle Hunde für den Target Stick zu begeistern. Wiederum ist es eine Vorraussetzung, dass der Hund auf den Clicker konditioniert ist. 

Hier benutzen wir einen ganz gewöhnlichen Bambus-Stab. Um die Spitze haben wir rotes Isolierband gewickelt. Auf die Spitze kommt es nämlich an, aber die rote Farbe ist wahrscheinlich wichtiger für unser Bewusstsein beim Training als für das Verständnis des Hundes.

 

 

 

Wir halten den Clicker in Bereitschaft und führen die Spitze des Target Stick in die Nähe der Schnauze unseres Hundes. Wahrscheinlich wird er aus Neugier an der Spitze schnuppern - und dann clicken wir und geben ihm ein Leckerchen. Dies wiederholen wir mehrere Male, und machen das etwa eine Woche lang jeden Tag für einige Minuten.

Sollte der Hund anfangs nicht von sich aus an der Spitze schnuppern, können wir unbesorgt "mogeln". Zum Beispiel können wir etwas Leberwurst auf die Spitze schmieren. Dann wird der Hund sie ablecken, und wir clicken, sobald er damit anfängt. Die Belohnung bekommt er ja durch das Lecken an der Leberwurst. Nachdem wir das einige Male gemacht haben, wird er garantiert von selbst auf die Spitze losgehen, selbst wenn dort keine Leberwurst mehr ist. Dann kommt nur der Click und eine gute Belohnung sofort danach.

 

 

Wir haben den Eindruck, dass alle Hunde schnell "ganz verrückt" nach dem Target Stick werden. Wenn Du darauf achtest, dass nur die Spitze des Sticks für den Hund interessant sein darf, hast Du ein sehr präzises Werkzeug, mit dem Du Deinen Hund genau dort hin lotsen kannst, wo Du ihn haben willst. Er läuft und springt hinter der Spitze her. Denk aber immer daran, dass Du jedes Mal clicken musst, wenn er die Spitze erreicht.  

 

Im Folgenden wollen wir zeigen, wie Du mit dem Target Stick Kontaktfeld-Training durchführen kannst. Dafür müssen wir aber noch Fotografien erstellen.

Target

Stick

Kiste

Hochsprung

Slalom

Zurück