Für das neugebackene Clicker-Team:

"Touch"  und  "Target"

Wenn man seinen Hund auf den Clicker konditioniert hat, und nun mit dem eigentlichen Training beginnen will, sind Übungen wie "Touch" oder mit einem "Target" besonders geeignet. Sie werden in den meisten Fällen auf Anhieb klappen.


 

 

"Touch"

Bei dieser Übung hält man zunächst die Hand einige Zentimeter vor die Schnauze des Hundes. Sobald der Hund die Hand mit der Schnauze berührt, kommt der Click, und man gibt dem Hund ein Leckerchen (oder wirft es vor ihm auf den Boden). Dann streckt man wieder seine Hand aus - nun etwas weiter von der Schnauze entfernt. Neuer Click und Belohnung bei der nächsten Berührung usw.

Zum Schluss wird der Hund immer sogleich mit der Schnauze unsere Hand suchen, um einen Click zu erwirken.

 

Agility Sportler sollten jedoch mit dieser Übung etwas zurückhaltend sein. Es kann nämlich passieren, dass der Hund es sich zur Gewohnheit macht, unsere Hand zu berühren. Bei Agility-Wettbewerben kann das dann zu sogenannten "Berührungsfehlern" führen, für die man Strafpunkte erhält.


 

"Target"

 

Fast ebenso reibungslos ist die Arbeit mit einem Target. Dieses kommerzielle Target wirkt wie ein Stehaufmännchen. Der Hund wird es sofort neugierig berühren, wenn wir es auf den Boden setzen. Sei also darauf vorbereitet, dass Du sogleich clicken und belohnen musst. Danach soll der Hund das Target immer wieder angehen und berühren.

Notfalls kannst Du als Target eine Flasche nehmen. Die hat jedoch den Nachteil, dass sie bei Berührung umfallen kann, was den Hund möglicherweise verwirrt. 

 

 

 

Mit der Zeit machst Du diese Aufgaben schwieriger, indem Du Dich selbst weiter entfernst, oder das Leckerchen weit weg und in verschiedene Richtungen wirfst.

Target

Stick

Kiste

Hochsprung

Slalom

Zurück